Es besteht keine Gefahr, dass die Arbeit im Garten allzu gering wird.

Karl Foerster (1874-1970)

Rathenow – Wiege der optischen Industrie

Das 1216 erstmals urkundlich erwähnte Rathenow entwickelte sich im 18. Jh. zur preußischen Garnisonsstadt. Zu Beginn des 19. Jh. gründete der Prediger Johann Heinrich August Duncker die „Optische Industrie Anstalt". Er legte damit den Grundstein für die bis heute in der Stadt ansässige optische Industrie Rathenows.

Weiterlesen...

Eingebettet in die Niederung der Unteren Havel an der Grenze zu Sachsen Anhalt und nur ca. 70 Kilometer westlich von Berlin gelegen, erstreckt sich das umfangreichste Großschutzgebiet Brandenburgs auf 1.315 Quadratkilometer.

Der Naturpark Westhavelland wird durch die kleinen Städtchen Neustadt/Dosse im Norden, Pritzerbe im Süden und Friesack im Osten begrenzt und schließt an das länderübergreifende Biosphärenreservat Mittelelbe an. Der Naturpark zeichnet sich durch seine hohe ökologische Wertigkeit aus. Die hydrologischen, geologischen und soziologischen Verhältnisse des Gebietes sind spezifisch und prägen den Naturpark maßgeblich.

Weiterlesen...

Wasserwandern in einzigartiger Flusslandschaft

Das Wassersportrevier "Flusslandschaft Untere Havelniederung" ist Teil der Havelländischen Fluss- und Seenlandschaft mit direkter Verbindung zur Elbe sowie zum Revier der "Potsdamer und Brandenburger Havelseen". Die weitverzweigte Havel mit ihrer unverwechselbaren Landschaft lädt dazu ein, entdeckt zu werden. Hier im westlichen Havelland können Sie auf Boots- oder Kanutour inmitten intakter Natur gehen. Aber die 90 km direkter Wasserweg zwischen Havelberg und Brandenburg sind nur die halbe Wahrheit. Die zahlreichen Flussverzweigungen und Seen vergrößern das befahrbare Revier um ein Vielfaches.

Weiterlesen...

Geöffnet in der Saison vom 17.04 bis 03.10.2017

Wasserwanderstützpunkt Optikpark - RHv, Mühlenarm, km 104,4, linkes Ufer

Rathenow liegt im Zentrum des größten Naturparks in Brandenburg, umgeben von Naturschutzgebieten des Rathenower Wald- und Seengebietes und der unteren Havelniederung. Der Naturpark Westhavelland gehört zu den gewässerreichsten Regionen Deutschlands. Die Havel ist die Lebensader des Naturparks und durchzieht Rathenow an vielen Stellen.

Im Alten Zellenspeicher des Optikpark bietet sich dem Wassertourist eine serviceorientierte Raststätte für alle, die auf dem Wasser unterwegs sind. Die Gebührenordnung 2014 lautet:

Wasserliegeplatz für Segel- und Motorboote
Liegeplatz bis 8 Meter pro Tag 8, 00 Euro
Liegeplatz je weiterer Meter pro Tag 1,00 Euro
Tageslieger: Kostenloser Parkeintritt  
Kurzlieger
Kurzlieger bis 3 Stunden, die einen Liegeplatz in Anspruch nehmen und nicht zum Übernachten festmachen (gilt täglich von 8 Uhr bis 18 Uhr) 2,00 Euro
Handbetriebene Sportboote Kostenfrei
Ver- und Entsorgung
Trinkwasser je 80 l 1,00 Euro
Müll-Entsorgung bis 30 l Müll 1,00 Euro
Strom, pro Nacht, pauschal 2,00 Euro
Nutzung Duschen 1 Euro / Person
Nutzung Toiletten Kostenfrei
Zusätzliche Angebote
Frühstück / Imbiss Ab 4,50 Euro
Kanu-Ausleihe - Pro Stunde 10 Euro
Kanu-Ausleihe - Pro Tag 35 Euro
Bewachter Liegeplatz Inklusive
Es gilt die Parkordnung der Optikpark Rathenow GmbH

Zusätzlicher Service

  • - Imbissangebot im Café Speicher
  • - Einkaufsmöglichkeiten in direkter Nähe,
  • - Übernachtungsmöglichkeiten in benachbarten Pensionen.

Obendrein kann der Wassertourist im anliegenden Café Speicher frühstücken. Bereits ab 8 Uhr können sich Frühstücker an acht Tischen auf der Terrasse niederlassen - mit Blick auf die St.-Marien-Andreas-Kirche und den Leuchtturm. Das Café bietet im Innenraum zusätzlich sechs Tische sowie zwei weitere im Mühlenhof. Der Name für das Café bezieht sich auf die ehemalige Funktion des Gebäudes: Im damaligen Mühlengefüge wurde es als Speicher genutzt.